Sony Alpha 9 vorgestellt

Browse By

Die Gerüchte haben jetzt nun endlich ein Ende, lange haben wir spekuliert ob zuerst eine Sony Alpha 7 III oder eine Alpha 9 kommen soll und wenn eine A9 kommt: wie wird diese aussehen. Heute war es soweit und Sony präsentierte ihr neues Flaggschiff: die Sony Alpha 9 (ILCE-9)

Sony Alpha 9 offiziell präsentiert

Sony präsentiert mit der Alpha 9 eine neue HighEnd-Kamera, die mit geilen technischen Daten aufwarten kann und für 4.500$ spätestens Ende Mai in den Handel kommen soll. Laut Sony haben wir es mit der bisher besten Kamera des Unternehmens zu tun, die es auch mit Branchen-Kapazundern wie die Nikon D5 oder die Canon 1DX Mark II aufnehmen soll und damit eindeutig im Profi-Segment zuzuordnen ist.

 

Sony Alpha 9 – Kamera auf Speed getrimmt

Ausgestattet wie die Vorgänger mit einem 24,2 Megapixel Vollformatsensor, soll dieser aber doppelt so schnell wie seine Vorgänger arbeiten. Überhaupt ist die A9 eine Sony-Kamera auf Speed: 20 Bilder pro Sekunde (ohne Blackouts), die auf bis zu 241 RAWs und 362 JPEGs gehalten werden kann. Beeindruckend also für eine Spiegellose. Die minimalst mögliche Verschlusszeit beträgt 1/32.000″ und der ISO streckt sich auf 100-51.200 (Erweiterbar auf 50-204.800). Bei solch einer Serienbildgeschwindigkeit verlangt es auch nach einen schnellen Autofokus, den Sony bisher (zumindest auf dem Papier) liefern soll. Die Sony Alpha 9 verfügt über 693 Messfeler, die 93% des Bildfeldes abdecken soll. Zusätzlich hat man uns Fotografen vermutlich erhört und der A9 einen Joystick für den schnellen Wechsel des Autofokus-Messfeldes spendiert.

Längere Akkulaufzeit und Silent Mode

Einer der größten Kritikpunkte bei den spiegellosen ist immer die Akkulaufzeit gewesen, was sich Sony ebenfalls zu Herzen genommen haben dürfte. So beträgt die Kapazität des A9 Akkus 2,2 soviel wie der Akku der Alpha 7. Zusätzlich wird es einen Batteriegriff geben. Erfreulicherweise läuft die Sony Alpha 9 – sofern man den elektronischen Verschluss nutzt – absolut leise und ohne irgendwelchen Vibrationen. Weiters verfügt die A9 über einen DUAL-SD-Slot (ja kein Tippfehler!!) und einen Ethernet-Port. Über „My Menu“ ist es auch möglich, sich sein Menü nach seinen eigenen Wünschen zusammenzustellen.

Sony Alpha 9 – 4K-Videos und verbesserter elektronischer Sucher

Wie auch schon bei der A7-Serie der zweiten Generation verfügt die Alpha 9 über eine 5-Achsen-Bildstabilisierung. Für die Videofilmer unter euch werden zwei Schlagworte besonders hervorstechen: „Full Pixel Readout“ und „No Pixel Binning“. FullHD-Videos werden bis 120fps bei 100 Mbps aufgenommen. Der Sucher erfährt weitere Verbesserungen: Er ist doppelt so hell wie bei der Sony A7R II 😉  und der schärfste Sucher, den Sony je verbaut hat: 3,6 Millionen Pixel und zusätzlich kann man auswählen ob man lieber mit 60 oder 120 fps arbeiten will.

Sony Alpha 9 – Videos und Fotos

Ich könnte jetzt noch ein wenig weiter über die technischen Daten philosophieren, aber nicht umsonst heißt es das Bilder mehr als 1000 Worte sagen, nicht wahr? Unterhalb der Galerie findet ihr dann die ersten Videos, die ich auf YouTube gefunden hatte.

 


 

Fazit:

Sony hat einige Verbesserungen gegenüber der A7 Serie verbaut und ist trotzdem bei ihrer kompakter Bauweise geblieben. Für mich sind die Features schon mal ausreichend. Für mich heißt es schon mal sparen und bei euch so? 😀

 

3 thoughts on “Sony Alpha 9 vorgestellt”

  1. Michael says:

    Laut dem Sony Datenblatt ist glaube ich ein Touchscreen verbaut: http://www.sony.com/electronics/interchangeable-lens-cameras/ilce-9/specifications
    Dort steht jedenfalls „Touch Panel: Yes“ =)

    1. Roman Hammer says:

      Danke habs ausgebessert

  2. Mathis says:

    Sicher: beeindruckte Daten im Inneren! Man kann nur hoffen, dass sich Canon (und andere) damit unter Druck gesetzt fühlen. Aber: Als Arbeitstier brauche ich im beruflichen Alltag als Fotograf vor allem eine Kamera, die gut in der Hand liegt und das tut diese Sony leider immer noch nicht. Wird sie auch nie, wenn Sony weiter auf leicht, klein und „Hauptsache eine bisschen Retro“ setzt. Ich hatte die Vorgänger in der Hand und musste Angst haben, dass mir das Spielzeug aus den Händen rutscht. Da lobe ich mir mein Werkzeug Canon 5D III mit Batteriegriff. Klar, die bringt was auf die Wage, aber dafür habe ich sie fest im Griff.
    Und warum kein USB 3.X für Tethered Shooting? Ok, braucht man am Spielfeld und in der Landschaft nicht unbedingt. Aber wenn nun Canon einiges* von Sony in das Gehäuse der 5er-Reihe packen würde: Das perfekte Gerät und jetzt schon gekauft!

    * z.B. Stabilisierung über den Sensor, Serienbild in der Geschwindigkeit (mit sehr gutem elektronischem Sucher), hohe AF-Feld-Abdeckung.

Kommentar verfassen